Archiv für Januar 2017

Inhalte unserer Initiativen-Tätigkeit

Wir sehen unser Alleinstellungsmerkmal, den Sinn der Initiative und damit die zünftigen Tätigkeitsfelder in

a) der Durchführung von inhaltlichen Veranstaltungen (wie z.B. Vorträgen, Diskussionen) zu kunst- und gesellschaftsrelevanten Themen auf der Basis unseres Selbstverständnisses.

b) dem Anbieten von Exkursionen zu Ausstellungen und Museen.

c) unserem Blog kunst.blogsport.de, wo künftig mehr – auch bewusst kritische – Berichte, Meldungen, Kommentare, Bilder, Fotos … zu Fragen der Kunst und der Kunstszene am Untermain erscheinen sollen.

Diese drei Tätigkeitsfelder werden als ausreichend, machbar und auch dem Grundgedanken von 12M26 entsprechend angesehen.

aus dem Protokoll zum Treffen am 21.01.2017
Bild: Olaf Kollonitsch

Sünde als ein Dasein, geprägt von der inneren Gottesferne

Aufgrund der Beschäftigung mit dem Thema „Gewalt und Kunst“ im letzten Jahr regte Dr. Christina Glaser-Kissenberth, Mitglied der Initiative 12M26, an, ein Referat zu halten zum Thema „Gott und das Böse, oder: Wie ist die Existenz des Bösen in der Welt vereinbar mit der Idee des gütigen, barmherzigen Gottes im Christentum?“

Anhand mehrerer Thesen, die lebendig diskutiert wurden, wurde u.a. der für das Thema unverzichtbaren theologischen Begriff „Sünde“ genannt. „Sünde“ erscheine als ein Dasein, geprägt von der inneren Gottesferne, welche dazu führe, dass der Mensch nicht „gut“ sein kann, weil und solange er von Gott getrennt ist. Das Dasein im Modus des Mangels Gottes sei gekennzeichnet als ein innerlich zerrissenes Dasein, der Unerträglichkeit an sich selber und der eigenen Freiheit, welches wie zwangsläufig selbstzerstörerisch alle möglichen Formen des Bösen setzen müsse.
(mehr…)

Referat und lebhafte Diskussion: Gott und das Böse

Entstanden war der Wunsch nach dem Vortrag von Dr. Christina Glaser-Kissenberth aus der Beschäftigung mit dem Thema „Gewalt und Kunst“ im letzten Jahr. Die Theologin, Mitglied der Initiative 12M26, stellte ihre Betrachtungen unter den Titel „Gott und das Böse, oder: Wie ist die Existenz des Bösen in der Welt vereinbar mit der Idee eines güti­gen, barmherzi­gen Gottes?“

Die interne Veranstaltung, die sicherlich auch gut mit größerem Publikum funktioniert hätte, ging nach knapp zwei intensiven und bereichernden Stunden zu Ende (bzw. in den zweiten Teil über, bei dem die weitere Planung der Initiative im Mittelpunkt stand).

Deus ex machina & viel mehr – Besuch im Wagner- und im Dom-Museum

Mapec schrieb heute auf seinem Blog:

„Gestern nun ging es nach Würzburg. Die Gruppe 12M26 hatte eingeladen, aber nur wenige folgten dem Geheimtipp und besuchten die Antikensammlung im Martin-von-Wagner-Museum. Allerdings ergaben sich gute Gespräche und interessante Einblicke in die Geschichte, die für das Verständnis der Kunst in Europa so wichtig ist. Mumifizierte Katzen im alten Ägypten waren da eher etwas Kurioses, andere Exponate deutlich wichtiger für unsere Kunstgeschichte.
(mehr…)

Auf ein gutes Jahr 2017!


Gemälde von Olaf Kollonitsch

Nun ist es da, das Jahr 2017. Es wird künstlerisch viel bringen, regional, national, international – vom Kunstfest am 1. Juli in Klingenberg bis zum weltgrößten Kunsthappening, der documenta ab dem 10. Juni in Kassel und zuvor schon in Athen. Am 1. April (kein Aprilscherz!) geht es sowohl im Museum.Burg.Miltenberg als auch beim Kunstraum in Churfranken wieder los.
(mehr…)